Zahnimplantate aus Nettetal geben Ihrem Zahnersatz Halt – Sie beißen sicher zu und fühlen sich wohl

Sie haben einen oder mehrere Zähne verloren? Und jetzt wünschen Sie sich, dass es so ist wie vorher? Sie möchten am liebsten schon morgen wieder kraftvoll zubeißen und offen lächeln?

Unser Ziel ist es, Zahnlücken in Ihrem Gebiss so schnell und so natürlich wie möglich zu schließen. Sie werden wieder:

  • Essen, was Ihnen schmeckt
  • Genussvoll zubeißen
  • Lächeln, wie man Sie kennt

Die Behandlung mit Zahnimplantaten gehört zu unseren Tätigkeitsschwerpunkten. Auch bei schwierigen Voraussetzungen findet unser Implantologe Dr. Thomas Feldberg Lösungen. Von der Operation bis zur Versorgung mit den neuen Zähnen sind wir für Sie da. Bei uns erhalten Sie alles aus einer Hand für Ihren Wunsch nach festsitzendem Zahnersatz.

Sie haben Fragen zu Zahnersatz auf Implantaten?

Unser herzliches Team ist gerne für Sie da. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin: 02153 – 5404

Warum sollten Sie fehlende Zähne ersetzen – und wie helfen Zahnimplantate?

Sie können mit einer Lücke sprechen, lachen und essen. Doch der Zahnverlust zieht Folgen nach sich, von denen Sie zunächst nichts bemerken.

Weshalb Sie fehlende Zähne lieber ersetzen sollten

  • Nachbarzähne wandern und kippen in die Lücke
  • Zähne von Ober- und Unterkiefer treffen nicht mehr richtig aufeinander
  • Kieferknochen baut sich ab, weil ihm die Belastung des Zahns fehlt

Auch wenn Sie die Lücke nicht stört, sollten Sie diese Aspekte berücksichtigen. Sind die Zähne links und rechts der Lücke gesund? Dann empfehlen wir Ihnen ein Zahnimplantat. Wir setzen es ein, ohne andere Zähne vorher zu beschleifen.

So ersetzen Zahnimplantate fehlende Zähne nah am Vorbild der Natur

Ein Zahnimplantat ersetzt die Zahnwurzel, die im Kieferknochen stand. Oben auf das Implantat schrauben wir eine ästhetische Krone aus Keramik. So schließen wir die Lücke in Ihrem Gebiss. Zahnersatz auf Implantaten lässt sich auch in eine Brücke integrieren. Falls Ihnen mehrere Zähne fehlen.

Das ist mit Zahnimplantaten möglich:

  • Ein einzelner Zahn fehlt
    Mit einem Einzelzahnimplantat und einer Krone schließen wir die Lücke zwischen zwei Zähnen. Zum Beispiel nach einem Zahnunfall.
  • Mehrere Zähne fehlen
    Fehlen mehrere Zähne hintereinander, setzen wir Ihnen zwei bis vier Implantate ein. Darauf befestigen wir eine Brücke.
  • Wenige Restzähne
    Zahnersatz auf Implantaten vervollständigt das Gebiss, wenn noch wenige natürliche Zähne vorhanden sind. Die Brücke stabilisiert die Zähne und verhindert, dass sie kippen.
  • Zahnloser Kiefer
    Mit Zahnimplantaten ersetzen wir bei Bedarf alle Zähne im Kiefer. Die Brücke oder Prothese hält auf vier bis sechs Implantaten.

Was sind Zahnimplantate?

Von der Seite ähnelt das Implantat einem Zylinder oder einer Schraube. In den Kieferknochen eingewachsen, hält das Implantat den darauf befestigten Zahnersatz zuverlässig.

Die drei Teile eines Zahnimplantats:

  • Implantat-Körper
    Dieser Teil des Implantats funktioniert wie eine Schraube. In einer Operation drehen wir das Implantat in den Kieferknochen ein. Anschließend verwächst es mit dem Knochengewebe und dient als künstliche Zahnwurzel.
  • Implantat-Aufbau
    In der Mitte des Implantats befindet sich das sogenannte Abutment. Wir befestigen darauf den späteren Zahnersatz in Form von Kronen oder Brücken.
  • Implantat-Krone
    Sie glauben, das Zahnimplantat ist im Mund zu sehen? Nein, das ist nicht so. Oben auf das Implantat schrauben wir eine Krone oder eine Brücke aus ästhetischer Keramik, zum Beispiel.

Sie möchten, dass Ihr Zahnersatz so natürlich wie möglich wird? Am besten soll es niemandem auffallen, dass es nicht Ihre eigenen Zähne sind?

Wir beraten Sie gerne zu neuen festen Zähnen aus Keramik. Rufen Sie uns an: 02153 – 5404

Sind Implantate für mich geeignet?

Das Gefühl von festen Zähnen im Mund – vielleicht glauben Sie nicht mehr daran, dass es wiederkehren wird. Wir verstehen das. Seien Sie sicher, dass wir alles unternehmen, um Ihnen den Traum von festen Zähnen zu erfüllen.

Was Ihnen Mut machen darf: In unserer Nettetaler Praxis setzen wir seit mehr als 16 Jahren erfolgreich Zahnimplantate ein. Sie treffen bei uns mit Dr. Thomas Feldberg auf einen erfahrenen Implantologen. Zusammen mit unserem gut ausgebildeten und entspannten Team findet er einen Weg.

Voraussetzungen für Zahnimplantate

Sicher, es gibt diese Fälle. Manchmal stehen Erkrankungen oder andere gesundheitliche Probleme der Implantation im Weg. Das sind zum Glück Ausnahmen. Wir informieren Sie in einem ausführlichen Vorgespräch, wann wir festsitzenden Zahnersatz ermöglichen können und wann nicht.

Eine Implantation ist nicht möglich bei:

  • Einer akuten Parodontitis, die wir erst behandeln müssen
  • Einem schlecht eingestellten
  • Diabetes
  • Störungen des Knochenstoffwechsels
  • Krankhaftem Zähneknirschen
  • Starkem Nikotinkonsum
  • Einer mangelnden Mundhygiene

Trifft einer dieser Punkte auf Sie zu? Lassen Sie uns darüber reden. Wir entscheiden nach einer gründlichen Diagnose, ob bei Ihnen Zahnimplantate möglich sind.

Rufen Sie uns an unter 02153 – 5404 – oder senden Sie Ihre Frage an Dr. Feldberg persönlich unter info@dr-feldberg.de

Behandlung: Wie lassen sich Zahnimplantate einsetzen?

Zunächst schauen wir uns Ihren Kieferknochen an. Ist er stark genug, um Zahnimplantate zu tragen? Nur wenn der Kiefer über ausreichend Knochenmasse verfügt, halten die Implantate langfristig. Ist das nicht der Fall, finden wir eine Lösung.

Knochenaufbau für Zahnimplantate

Fehlenden Kieferknochen bauen wir vor der Implantation auf. Bewährt hat sich der Sinuslift. Fehlt Ihnen nur wenig Knochen, führen wir den Sinuslift während der Implantation durch. Wir ersparen Ihnen eine zusätzliche Behandlung.

Ist der Kieferknochen deutlich zu schmal oder zu dünn, schieben wir den Knochenaufbau vor die Implantation. Etwa drei bis sechs Monate nach dem Knochenaufbau ist der Kiefer in der Regel stark genug, um Implantate zu halten.

Ein Knochenaufbau bedeutet einen kleinen Umweg – aber er lohnt sich. Ein gesunder und starker Knochen bietet die idealen Voraussetzungen für ein Zahnimplantat. Sie werden mit Ihrem Zahnersatz sicher zubeißen und glücklich sein, dass Sie sich für diesen Weg entschieden haben.
Dr. Thomas Feldberg, Implantologe aus Nettetal

Der Ablauf der Implantation

Der wichtigste Schritt bei der Implantation – ganz klar, die Planung im Vorfeld. Wir planen Ihre gesamte Implantation am Computer. Röntgenaufnahmen unseres Digitalen Volumentomografen (DVT) zeigen uns, wo sich die Implantate in den Kieferknochen einsetzen lassen. Wir erkennen auch, wo Nervenbahnen entlang laufen. Diesen Bereich umgehen wir bei der OP.

Die Vorteile der digital geplanten Implantation:

  • Der Eingriff ist oft kürzer als beim konventionellen Vorgehen
  • Die Wunde heilt schneller
  • Es reicht meistens aus, die Stelle lokal zu betäuben
  • Das Behandlungsergebnis lässt sich besser planen
  • Sie erhalten Ihren Zahnersatz in der Regel früher

Sitzt Ihr Zahnimplantat im Kieferknochen, darf es in Ruhe einheilen. Bis es fest mit dem Knochengewebe verwachsen ist, vergehen ein paar Monate. So lange essen und sprechen Sie mit einem hochwertigen Provisorium.

Ein besonderer Moment: Sie erhalten Ihren finalen Zahnersatz

Nach der Einheilphase erhalten Sie den endgültigen Zahnersatz. Wir verbinden die Krone oder Brücke fest mit den Zahnimplantaten. Ihre Zähne sitzen jetzt sicher im Mund. Nichts wackelt und rutscht. Sie lächeln, sprechen und essen wie mit den echten Zähnen.

Sie möchten am liebsten aufwachen und die Behandlung schon hinter sich haben? Wenn Sie mit Bauchschmerzen an die OP denken, bieten wir Ihnen gerne eine Vollnarkose an.

Rufen Sie uns an und lassen Sie sich von Dr. Feldberg beraten. Sie erreichen uns in Nettetal unter Tel. 02153 – 5404.

Wie pflege ich Zahnimplantate?

Sie haben recht: Ein Zahnimplantat aus Titan oder Keramik bekommt keine Karies und entzündet sich nicht. Warum sollten Sie es trotzdem pflegen und putzen?

Wenn Knochen, Gewebe und Zahnfleisch im Umfeld des Implantats krank werden, kann das Implantat verloren gehen. Bei der regelmäßigen Implantatprophylaxe entfernen wir schädliche Beläge und beugen Erkrankungen wie der Periimplantitis vor. Die Entzündung ist der häufigste Grund für einen vorzeitigen Implantatverlust.

Was ist eine Periimplantitis?

Die Periimplantitis ist mit der Parodontitis verwandt. Beide Entzündungen werden durch Bakterien verursacht und führen zu einem Knochenabbau. Ohne rechtzeitige Hilfe lockert sich das Implantat und geht verloren.

Sobald Sie ein Zahnimplantat im Mund haben, heißt es: putzen, putzen, putzen. Unsere speziell dafür ausgebildeten Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentinnen (ZMP) unterstützen Sie.

So erhalten wir Ihre Zahnimplantate:

  • Regelmäßige Professionelle Zahn- und Implantatreinigung (PZIR)
  • Tipps für die Zahnpflege zu Hause
  • Beratung zu Risikofaktoren wie Rauchen

Was Sie selbst tun können? Putzen Sie Ihre Zähne und Ihren Zahnersatz mit einer weichen Zahnbürste. Oder mit einer Ultraschallzahnbürste, die die Zähne besonders schonend reinigt. Verwenden Sie eine Zahncreme mit wenigen Putzkörperchen (RDA-Wert um 30).

Was kosten Zahnimplantate?

Gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich nicht an den Kosten für Zahnimplantate. Für die Zahnkrone oder Zahnbrücke auf Ihrem Implantat erhalten Sie in der Regel einen Zuschuss.

Als privatversicherter Patient hängt die Kostenübernahme von Ihrem gewählten Tarif ab.

Was kommt an Kosten auf Sie zu? Das besprechen wir in unserem Vorgespräch. Für Ihren Kostenvoranschlag berücksichtigen wir unter anderem folgende Faktoren:

  • Wieviele Implantate benötigen Sie?
  • Welche Art von Zahnersatz ist geplant?
  • Reicht die Knochensubstanz aus oder ist ein zusätzlicher Knochenaufbau notwendig?

Sie erhalten einen Heil- und Kostenplan von uns. Hier finden Sie alle notwendigen Behandlungsschritte und die damit verbunden Kosten. Sicher, sind Zahnimplantate eine mittelgroße bis große Investition. Aber es lohnt sich. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Fragen haben. Gemeinsam finden wir einen Weg.

Wie können wir Ihnen helfen? Unser herzliches Team freut sich auf Ihren Anruf unter Tel. 02153 – 5404.

FAQ Zahnimplantate – was Sie außerdem wissen sollten

Noch nicht gefunden, wonach Sie suchen? In unseren FAQ beantworten wir weitere häufige Patientenfragen.

Wie steht es um die Haltbarkeit von Zahnimplantaten?

Bleibt das Gewebe und der Knochen rund um das Implantat gesund, kann das Implantat viele Jahrzehnte halten. Knochenverlust geht meistens mit Implantatverlust einher. Die häufigsten Ursachen für einen Knochenabbau sind bakterielle Entzündungen, hormonelle Umstellungen und ungesunde Einflüsse durch Nikotin. Diese Risiken senken wir in unserer Implantatprophylaxe.

Sind Titan-Zahnimplantate oder Keramik-Zahnimplantate besser?
Seitdem wir Implantationen durchführen, bieten wir unseren Patienten Titanimplantate an. Sie sind extrem stabil, halten lange und werden vom Körper gut angenommen. Keramikimplantate sind in den vergangenen Jahren beliebter geworden. Wenn sich unsere Patienten metallfreien Zahnersatz wünschen, bieten wir ihnen gerne Keramikimplantate an.
Welche Erfahrungen hat Dr. Feldberg mit Zahnimplantaten?
Seit 2004 besitzt Dr. Thomas Feldberg das Zertifikat “Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie”. Das weist nach, dass er sich bei einer wissenschaftlichen Gesellschaft über 130 Stunden speziell zur Zahnimplantation weitergebildet hat. Nur wer zusätzlich mindestens drei Jahre implantologisch tätig ist und über 200 Implantate erfolgreich eingesetzt hat, erhält das Zertifikat. Zudem ist Dr. Thomas Feldberg Mitglied in Gesellschaften wie der DGZI (Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie) und bildet sich regelmäßig zu den neuesten implantologischen Themen fort.
Was bedeutet es, wenn Zahnimplantate minimalinvasiv eingesetzt werden?
Minimalinvasiv bedeutet, dass wir die Implantate schonend einsetzen. Wir kommen ohne größere Schnitte aus. Die Wunde heilt schneller. Sie bekommen zügiger Ihren Zahnersatz. Grundsätzlich versuchen wir, alle Implantate minimalinvasiv einzusetzen. Dafür planen wir die Implantation mit hochauflösenden Röntgenbildern des Digitalen Volumentomografen (DVT).
Was ist eine Sofortimplantation?
Bei einer Sofortimplantation entfernen wir einen erkrankten oder abgebrochenen Zahn und setzen anschließend sofort ein Zahnimplantat in das leere Zahnfach ein. Dadurch signalisieren wir dem Kieferknochen, dass er weiterhin gebraucht wird. Er bleibt erhalten.

Steht das Implantat sicher im Kieferknochen, können wir es in Einzelfällen anschließen sofort mit einer Krone versorgen. Wir bezeichnen das als Sofortversorgung. Allerdings sollten Sie zwei bis drei Monate warten, bis Sie den Zahnersatz voll belasten.

Was können wir jetzt für Sie tun? Schreiben Sie uns Ihre Frage gerne per E-Mail an info@dr-feldberg.de.